Eine Reise durch Australien
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/reisender

Gratis bloggen bei
myblog.de





Australien 3

Soooo, hier ist er, der sehnlichst erwartete dritte Eintrag! Lest ihn, geniesst ihn und werdet neidisch!

Nee, das war ein Scherz.. Am liebsten haette ich euch alle hier dabei! Ich hatte gerade drei suuper Tage auf See.. Aber ich gehe chronologisch vor, und deshalb erst was anderes:



Jaaa genau, wir waren Nachtschwimmen in Rainbow Beach. Darf ich vorstellen? Von Rechts nach Links: Hollaender, Deutscher und Schweizer trotzden der Dunkelheit
Ist vielleicht hier auf dem Bild nicht so gut auszumachen, aber da ihr ja auch was sehen solltet benutzte ich Blitzlicht fuer die Aufnahme. Wir sahen naemlich nichts. Und Bodysurfen ohne etwas zu sehen ist total geil Du hast keine ahnung wann ne Welle kommt.. Bis du dich in ihren Faengen befindest..
Muesst ihr umbedingt mal ausprobieren!

Aber genug ueber Nachtschwimmen, ich will ja mal noch zum Segeln kommen! Und dieser Weg fuehrt von Rainbow Beach ueber Hervey Bay, wo ich nur eine Nacht zu verbringen hatte.
Doch als ich dort ankam war schon total Dunkel und ich hatte noch nichts gegessen. Also machte ich mich auf die suche nach dem Restaurand, welches mir von der Hostel-Reception empfohlen wurde und hatte mich nach etwa 2min total verlaufen.
Aber irgendwo muss es ja ein Restaurant geben, hab ich mir gedacht und tapfer weiter gesucht.
Und dann fand ich es: Ein kleines irisch aufgemachtes Restaurand mitten im nirgendwo.. Vom Hunger getrieben ging ich hinein. Okey, erst mal musste ich feststellen das hier ausnamsweise kein Tourist weit und breit zu sehen war. Ich setzte mich trotzdem und bekam sogar was zu essen. Als ich fertig war und eigentlich gehen wollte kam ein Australier auf mich zu und fragt mich total aufgeregt, fuer wen ich denn sei.. Queensland oder New South Wales. Queensland oder New South wales? Aehm, ich verstand, dass dies eine heikle Antwort war, weil der Typ vor mir ganz in Blau mit Schaal und Pilzhut gekleidet war, doch ich konnte beim besten willen nirgends "New South Wales" oder "Queensland" lesen.
Ich erklaerte ihm dann stattdessen, das ich aus der Schweiz komme, keine Ahnung von Football habe und gar nicht wisse, dass heute ein Spiel sei.. Die Naechsten drei Stunden erklaerte der Typ mir das Spiel, die Regeln, seine Mannschaft, lud mich zu einer Schuessel Shrimps ein, zeigte mir wie man die schaelt und machte mir schlussendlich klar, dass ich das Spiel heute Abend umbedingt mit ihm zusammen schauen muss! Ich kam dann spaeter ins Bett als beabsichtigt

Am naechsten Tag dann.. kommen wir noch nicht zum Segeln, denn dazwischen liegt noch Kroombit. Wir machten einen Nachtstop auf einer Farm, im Landesinneren. Dort wurden wir von den Farmern auch fleissig in den Techniken zum Rinder einfangen unterrichtet:



Lernten einiges ueber das Farmleben, und durften schlussendlich sogar in Gruppen gegeneinander antreten beim sogenanten goat-rodeo, wobei immer drei von uns gegen eine Ziege bestehen mussten:



Danach wurden dann Tontauben geschossen, Stofftiere durch die Luft geballert und auf nem mechanischen Bullen geritten



Hier noch ein Ausblick von Kroombit ueber das Farmland, richtung Kueste:



Sooooo und jetzt kommen wir zum Segeln :D

Am naechsten Tag dann fuhren wir nach Airlie Beach, wo ich eine Segeltour gebucht hatte. Nach einer weiteren Nacht in Airlie, ging es dann auch schon los.

Unser Schiff war ein Katamaran, Pride of Airlie genannt, mit etwa 40 Leuten an Bord. Zusammen machten wir uns am ersten Tag auf den ca 3h langen Weg zu unserem Nachtquartier:



Das Segeln an sich machte total Spass, und auf dem Schiff hab ich auch noch ein paar deutsche getroffen, mit denen ich mich super verstand. Zusammen waren wir neugierig auf unser Nachtquartier, eine Insel namens South Molle Island.. Und als wir diese erreichten waren wir sprachlos:



Es gab eine kleine Bungalowanlage auf der Insel, doch wir waren die einzigen Gaeste. Im tropischen Regenwald konnten wir schon vom Meer aus hunderte weisse Kakadus umherfliegen sehen und der Sonnenuntergang war einfach traumhaft.
Nach kurzem einchecken in unsere Unterkunft machten wir uns dann auf Entdeckungsreise.. Und entdeckten einen Wirlpool mit warmem Wasser unter freiem Himmel.. Das war suuupertoll, nach der langen fahrt :D
Am abend gabs dann noch richtig Party, organisiert durch unsere Segelcrew. Leider gab dann auch meine Kamera den Geist auf.. Muss die mal in Reparatur bringen, ich glaub der Akku ist Flatue..

Den Tag darauf waren wir die ganze Zeit auf See, zwischen den Whitsunday's, eine Inselgruppe mit wunderschoenen Straenden wo wir auch zwischendurch anlegten um ein bischen auszuruhen.. (wovon eigentlich? )
Am Abend dann kamen wir etwas frueher auf unsere Insel zuerueck und machten uns zu viert auf einen Bushwalk, was auch echt genial war! Wir liefen durch den Djungel auf einen kleinen Berg, wovon man ueber die gaaaanze Insel blicken konnte. Wir blieben auch da fuer den Sonnenuntergang, ohne zu bedenken, dass dan der zwanzigminuetige Rueckweg nur mit Taschenlampe durch den Djungel bewaeltigt werden musste.. Aber auch dies haben wir irgendwie geschafft

Sooo und jetzt komme ich auch schon zum letzten Tag unserer Segeltour.. Heute
Heute hat uns unser Captain zu einem kleinen geheimen Riff gefahren, wo wir den ganzen Nachmittag schnorcheln konnten :D Die Fische waren eifach meega schoen, viel und farbig und ueberhaupt! War supertoll :D
Na ja, hab mir nen Sonnenbrand geholt.. Aber hat sich total gelohnt!

Soo, jetzt geh ich morgen dann mal planen was ich als naechstes tun will.. Werd euch dann natuerlich auch davon in Kenntnis setzen

Wie laeufts eigentlich in der Schweiz? Erzaehlt mal was.. Das Gaestebuch ist fuer jeden geoeffnet

Ganz ganz ganz liiebe Gruesse
Misch
30.5.07 09:16


Halloo, ihr lieben!

Hier kommt die erste Australien-Mail mit Fotos! :D Meine erste Foto CD habe ich leider irgendwo verloren, aber das beste von CD2 bekommt ihr jetzt zu sehen.

Nach meinem Aufenthalt in Noosa bin ich nun etwa 2 Stunden weiter Noerdlich in Rainbow Beach gelandet. Das Hostel hier ist suuper, es ist klein, umringt von Baeumen und schlafen tu ich in einem Hauszelt. Das ganze Hostel beherbergt nur etwa 30 Leute, so lernt man jeden neuen Gast gleich kennen und da sin wirklich viele interessante Leute.

Nachdem ich zwei tage in dem Hostel verbracht hatte wurde es jedoch Zeit mal etwas zu unternemen. Die Waende des Aufenthaltsraums sind gepflastert mit Prospekten von Touren und Aktivitaeten die man in der Umgebung machen kann, und da ist mir natuerlich eines gleich ins Auge gestochen. Paragliden! :D Kurz entschlossen habe ich mich dafuer angemeldet.
Am naechsten Tag traf ich mich dann mit meinem Fluglehrer Jean-Luc, der irgendwie Tessiner, Franzose und Argentinier ist, trotzdem aber in Australien ne Paraglide-Flugschule hat. Er erklaert mir, dass er nur Mitglieder der Australischen Paraglide Federation ausbilden darf. 5min Spaeter bin ich Mitglied :D
Nach etwa 2h Fahrt zu unserem Startplatz (die Strassen hier sind wie Achterbahnen, und der Tacho von Jean-Lucs 4WD hat nicht funktioniert ) gings dann endlich los! Ich durfte von ner Sandduene aus richtung Meer starten, und am Strand landen.



Nach etwa 20 Landungen und anderen Uebungen war der Tag dann auch schon vorbei. Auf dem Rueckweg machten wir noch einen Zwischenstopp um Jean-Luc Junior beim in-den-sonnenuntergang-surfen zuzuschauen.



Wir kamen viiiel zu spaet zurueck, so dass ich mein Meating fuer die Fraser Island Safari am naechsten Tag verpasst hatte. Ich hatte keine ahnung mit wem ich in der Gruppe war, hatte nur noch den schluss des Infofilms mitbekommen: stay dingo-save... Wie sich spaeter herausstellte war das auch das wichtigste

Am naechsten Morgen dann packten wir unser 4WD Supersandfahrauto, wobei ich auch meine Gruppe kennenlernte. Die waren super in Ordnung
Kurz danach ging dann die Fahrt nach der Insel los. Nach etwa 45min kreuz und quer durch Rainbow Beach fahren (Kartenleser war wohl nie in der Pfadi..) fanden wir dann auch die Faehre. Die Aelteste unserer Gruppe gab sich in der zwischenzeit muehe uns die dingo-save Broschuere verstaendlich zu erklaeren, die wir bekommen hatten:

Stay Dingosave!:

- Dingos favourite food are children and short people, so don't feed them!
- Dingos attack always your heart, so if you see a dingo, cross your arms before your chest.
- Dingos are the most dangerous animals you've ever seen! They can open bottles, iskies and cars, so don't leave your stuff alone.
- Dingos attack in groups. So always stay in small groups, they won't attack if there's no worth in it.

Kurz darauf sahen wir dann auch unseren ersten Dingo, der unser Auto angrifslustig betrachtete.



Da die Straende auf Fraser Island als Landebahn fuer Kleinflugzeuge gelten und dies unsere Fahrerin nervoes gemacht hatte wechselten wir dann auch schon bald auf einen Inland-Track, der noch viel schlimmer zu fahren war. Aber wir hatten ja ein 4WD Supersandfahrauto, also hat auch das geklappt

Erster Stop war Lake McKenzie, ein Suesswassersee, aus gefiltertem Meerwasser bestehend. Da dies reinstes Trinkwasser war konnten wir unsere Wasservorraete auffuellen und uns danach zu unserem ersten Camp auf einem eher langweiligen Campingplatz aufmachen.



Am naechsten Morgen ging es erst einmal zu einem weiteren See: Lake Birrabeen, dessen Boden aus schwarzem Schlamm besteht. Dies war dann auch eine Moeglichkeit uns zu reinigen, da Duschen auf der Insel leider noch nicht standart sind.

Nach Birrabeen gings wieder zum Strand, und dann Richtung Indian Head, der hoechste Punkt der Insel. Unterwegs wurden wir noch von einem Schiffswrack aufgehalten (Foto, Foto, Fotoo... :D) Bis auf einige Flugzeuge verlief die Fahrt gut, und so kamen wir dann unbeschadet an dem Aussichtspunkt an. Es war schon Nachmittag, deshalb waren keine Tourbusse anwesend. Super! Wir hatten den Indian Head nur fuer uns!!





Als wir uns dann auf den Rueckweg machten verstanden wir auch wieso. Die Flut hat Teile des Strandes beinahe unbefahrbar gemacht, was zu einigen kritischen Momenten fuehrten. Aber unsere Fahrerin konnte das Auto den Faengen des Meeres entreissen, und so kamen wir am Abend doch noch am vorhergesehenen Campaufschlagplatz an. Dies war eigentlich nur Strand, aber genug nache an Lake Wobby, damit wir den am naechsten Morgen noch besuchen konnten.

Nach aufschlagen des Lagers regnete es zum ersten mal ein bisschen. Doch wir waren schlau gewesen und hatten einen Unterstand aufgebaut, wo nun gekocht (wir hatten einen Berufskoch in der gruppe! MMmmmh!), gesitzt und getrinkspielt wurde. Die Dingos schienen unseren Koch auch zu schaetzen, denn das Lager wurde ploetzlich von ca 5 Dingos besucht. Da jedoch keine Kinder oder kurze Leute anwesend waren gaben sie bald auf und zogen wieder ab.

Am naechsten Morgen packten wir das Camp zusammen und bemerkten dann, dass es keine gute Idee war, die Autobatterie fuer die Lampe zu benutzen. Oder es war keine gute Idee so lange aufzubleiben und Licht zu haben. Oder es war keine gute Batterie, oder die Lampe brauchte zu viel Strom. - Auf alle Faelle startete das 4WD Supersandfahrauto nicht mehr.
Unsere Gruppe stand dann ziemlich verloren am Strand, das Auto im tiefen Sand, keine Chance um anzustossen. Nach einer Weile kam dann jedoch ein hilfsbereiter Australier (sind die alle!) und verhalf uns zu einem Jumpstart. Juhuu, wir konnten doch noch zum Lake Wobby!!

Und danach war dann auch schon schluss mit Safari, und wir kehrten nach Rainbow Beach zurueck.. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute!

Soweit was ich bis jetzt erlebt habe. Naechstes ziel ist dann Airlie Beach, Whitsundays und evtl ein Segeltoern... Mal schauen was daraus wird! Ich halte euch auf dem Laufenden!

Viel Spass beim Fotos gucken. :D

Liebe Gruess
Misch



26.5.07 02:03


Reisebericht 1

Hallooo

Nach der ersten Woche in der Familie in Mooloolaba bin ich jetzt unterwegs nach Cairns. Mit der Familie kam ich super klar, nur war es halt ein bisschen langweilig, da sie meist den Tag durch unterwegs waren, und in Mooloolaba sonst nicht sehr viel los ist.

Bin jetzt am Montag nach Noosa aufgebrochen, das liegt etwa 60min noerdlich von Mooloolaba. Hab ne tolle Jugendherberge gefunden, und war gestern mit meinen Zimmerkollegen (aus Schweden ) surfen. Hat riiiieesen Spass gemacht :D Fuehrte jedoch dazu, dass ich heute ein wenig angeschlagen bin (Muskelkater und aufgeschlagenes Knie, weil klein Mischa auf zu grosser Welle reiten wollte ) Goenne mir also mal einen ruhigen Tag, waehrend die anderen den Australian Zoo besuchen.

Morgen werde ich weiter Noerdlich reisen, weitere ca 60min nach Rainbow Beach. Hab dort eine Jugendherberge fuer 6 Tage gebucht, mal sehen was es dann dort so zu tun gibt. Es ist ein kleines Dorf, direkt am Strand, eher ruhig, doch es soll Moeglichkeiten zum Paragliding, Tauchen, Surfen, Skydiving geben. Mal sehen was ich dann davon alles machen werde

Auch von da aus gibt es die Moeglichkeit zu einer mehrtaegigen Safari nach Fraser Island. (http://www.fraserisland.au.com/information/general-info.htm) Habe viel gutes ueber die Insel gehoert, und wenn ich eine Gruppe finde, werde ich mich einer "Self-drive-tour" anschliessen. D.H. Die Gruppe bekommt Fahrzeug, camping equipment, instructions, ne Karte und danach darf man frei auf der Insel herumfahren

Fotos habe ich leider noch nicht so viele gemacht. Werde aber wenn moeglich in Rainbow Beach meine Fotos Auf CD oder was auch immer bringen, dann sende ich ein paar Impressionen

Einen festen Wohnort hab ich im Moment leider nicht, werde aber trotzdem Karten verschicken. Auch einen Gruss an Clarita! Und alle anderen

Hab euch alle ganz fest Liiieb, und melde mich bald mal wieder.

Mischa

PS. Wer Rechtschreibefehler findet darf sie behalten! :D
26.5.07 01:42


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung